Grundstücksübertragungen optimal gestalten – steuer- und zivilrechtliche Praxisprobleme und Gestaltungen –

Informationen:

Seminarnummer:
2022-229
Referent(en):
Nico Schley
Ort/Anschrift:
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover
Kategorien:
Seminare, Kollegenseminar
Geeignet für Fachberater:
Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV) - 1,0 Std.
Termine:
10.05.2022 09:00 Uhr – 17:00 Uhr
Anmeldeschluss
09.05.2022
Preis:
195,00 €

Beschreibung

Bei der Übertragung von Immobilien gibt es neben den zivilrechtlichen Aspekten eine Reihe von steuerrechtlichen Problemstellungen zu beachten. Die besondere Herausforderung besteht i.R.d. Gestaltungspraxis darin, nicht nur einzelne steuerliche Aspekte zu berücksichtigen, sondern vielmehr sämtliche betroffene Steuerarten  so miteinander in Einklang zu bringen, dass eine „gesamtsteueroptimierte“ Grundstücksübertragung erfolgen kann.

Das Seminar stellt die klassischen Problemstellungen bei der Übertragung von Immobilien bei den einzelnen Steuerarten anhand von typischen Praxisfällen dar und zeigt entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten zur Steueroptimierung auf. Hierbei werden auch die Auswirkungen der zum 1.7.2021 in Kraft getretenen Reform der 
Grunderwerbsteuer und die danach verbleibenden Gestaltungsansätze erläutert. Darüber hinaus werden die aktuellen Erleichterungen bei der erweiterten Kürzung zur Entschärfung der Betriebsvorrichtungsproblematik durch das FondsstandortG und die Auswirkungen des Optionsmodells nach dem KöMoG für  Immobiliengesellschaften dargestellt. Bei dem Seminar wird ein besonderer Wert daraufgelegt, die steuerrechtliche Wechselwirkung einzelner Maßnahmen bei den verschiedenen Steuerarten darzustellen. Darüber hinaus sollen den Teilnehmerinnen/Teilnehmern Formulierungshilfen für einzelne „Steuerklauseln“ an die Hand  gegeben werden.

Selbstverständlich werden auch die aktuellen Entwicklungen bei den einzelnen Steuerarten behandelt.

I. Einkommensteuer/Gewerbesteuer
1. Abgrenzung private Vermögensverwaltung <> Gewerblichkeit
2. Nutzung des § 23 EStG: steuerfreie Veräußerungsgewinne
3. Risiko gewerblicher Grundstückshandel
4. Vermeidung oder Sicherstellung einer Betriebsaufspaltung
5. Steuerliche Anerkennung von Verträgen zwischen nahen Angehörigen
6. Kaufpreisaufteilung im Grundstückskaufvertrag: Grundsätze und steuerliche Anerkennung
7. Neue Arbeitshilfe des BMF
8. Gestaltungspotenzial: Erhöhung des AfA-Volumens („AfA-Step-Up“)
9. Erweiterte Kürzung für Immobilienunternehmen nach § 9 Nr. 1 S. 2 GewStG: Grundsätze, Fallstricke und Maßnahmen zur Sicherstellung; Erleichterung durch das FondsstandortG

II. Körperschaftsteuer
1. Steueroptimierung durch die „Immobilien-GmbH“
2. Optierende Personengesellschaft nach KöMoG als Gestaltungsalternative?
3. Nutzung von § 8b KStG durch Holdingstrukturen

III. Umsatzsteuer/Haftung
1. Grundsätze der Geschäftsveräußerung im Ganzen (§ 1 Abs. 1a UStG)
2. Haftung der Erwerberin / des Erwerbers nach § 75 AO und § 11 Abs. 2 GrStG
3. Vermeidung eines „Vorsteuerschadens“ nach § 15a UStG
4. Voraussetzungen der Option zur Umsatzsteuer nach § 9 UStG
5. Besonderheiten bei der Mitveräußerung von Gegenständen (z.B. Zubehör, Mobiliar und Betriebsvorrichtungen)

IV. Grunderwerbsteuer
1. Auswirkungen der zum 1.7.2021 in Kraft getretenen Reform der Grunderwerbsteuer zur Einschränkung von sog. Immobilien-Share-Deals
2. Vor- und Nachteile Grundstückskaufvertrag (Asset Deal) <> Anteilskaufvertrag Immobiliengesellschaft (Share Deal)
3. Gestaltungsmöglichkeiten zur Vermeidung/Verminderung von GrESt

V. Erbschaft- und Schenkungsteuer/Vorweggenommene Erbfolge
1. Nutzung von Steuervergünstigungen des ErbStG
2. Übertragung von Anteilen an (Familien-) Immobiliengesellschaften
3. Nießbrauchsgestaltungen

Teilnahme
Die Gebühr je Teilnehmer/in beträgt 195 Euro und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung – ausgenommen ist das Mittagessen.

« zurück zur Übersicht