Steuerfalle „Steuerliches Einlagekonto“ – Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! (Halbtagesseminar)

Informationen:

Seminarnummer:
2023-357
Referent(en):
Dipl.-Finw. (FH) Oliver Funk
Ort/Anschrift:
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.V., Zeppelinstraße 8, 30175 Hannover
Hinweis zum Seminarort:
Bitte beachten Sie, dass Ihnen am Seminarort Tankstellen für eAutos sowie eBikes zur Verfügung stehen.
Kategorien:
Kollegenseminar, Seminare
Termine:
13.06.2023 09:00 Uhr – 12:30 Uhr
Anmeldeschluss:
12.06.2023 12:00 Uhr
Preis:
125,00 €

Beschreibung

Das steuerliche Einlagekonto ist auf den ersten Blick eine steuerliche Nebenrechnung, die das Steuersoftwareprogramm im Hintergrund ablaufen lässt und die entsprechenden Kennzahlen für die Eintragungen in der Körperschaftsteuererklärung bereitstellt. Sich auf diese Hintergrundberechnung zu verlassen, kann weitreichende Folgen haben. Es gilt Fehlerquellen, die erhebliche Steuernachforderungen auslösen können, zu erkennen und zu vermeiden.

In diesem halbtägigen Seminar wird aufgezeigt, welche Systematik – betroffen ist jede Kapitalgesellschaft – hinter der Berechnung steckt. Neben dem obligatorischen Basiswissen geht es insbesondere um die Vermittlung von Kenntnissen, die die Mandantinnen und Mandanten vor unnötigen Steuernachforderungen schützen. Darüber hinaus ergibt sich unter Umständen aber auch ein nicht unerhebliches Gestaltungspotenzial, das es zu heben gilt.

Die Wissensvermittlung erfolgt insbesondere anhand von Fallbeispielen.

Themenübersicht

I. Rechtliche Grundlagen zum steuerlichen Einlagekonto
1. Vermögensauskehrung aus zwei Quellen
2. Unterscheidung wichtig für Besteuerung auf Ebene der Anteilseignerin/des Anteilseigners
3.  Rechtsnormen §§ 27 ff. KStG
II. Verwendungsfiktion
1. Starre Berechnungsmethode
2. Hintergrundberechnung der Steuersoftware nachvollziehbar machen
III. Falsche Steuerbescheinigung und Haftung
1. Abgleich bescheinigter mit zutreffender Einlagekontoverwendung
2. Zu niedrig: Verwendungsfestschreibung
3. Zu hoch: Berichtigung oder Haftung
4. Nacherhebung von Kapitalertragsteuer
5. Auswirkungen einer Außenprüfung
IV. Veräußerungsgewinn trotz Einlagenrückgewähr
1. Grds. steuerneutraler Vorgang
2. Beachte: Fiktion des § 17 EStG
V. Fehlerhafte Feststellung in der Vergangenheit
1. Praxisfehler: fehlerhafte Feststellung
2. Berichtigungsmöglichkeit trotz Festsetzungsverjährung?
3. Aktuelle Rechtsprechung
VI. Direktzugriff
1. Ausnahme von der Verwendungsfiktion
2. Grundlagen zur Organschaft
3. Erhöhung/Herabsetzung Nennkapital
VII. Mehr- und Minderabführungen in Organschaftsfällen
VIII. Steuergestaltungspotenzial durch Direktzugriff
IX. Blick ins Ausland

Teilnahme
Die Gebühr je Teilnehmer/in beträgt 125 Euro und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die Pausenbewirtung.

« zurück zur Übersicht