Minenfeld Gesellschafter-Kapitalkonten

Informationen:

Seminarnummer:
2024-219
Referent(en):
Lars Mayer
Ort/Anschrift:
Zur Querensteder Mühle, Querensteder Str. 13, 26160 Bad Zwischenahn
Kategorien:
Kollegenseminar, Seminare
Termine:
27.08.2024 09:00 Uhr – 17:00 Uhr
Anmeldeschluss:
26.08.2024 12:00 Uhr
Preis:
220,00 €

Beschreibung

Die jüngere Rechtsprechung des BFH hat einmal mehr den Unterschied zwischen den Kapitalkonten in der Handels- und in der Steuerbilanz herausgearbeitet. In der Praxis stellt sich bei Rechtsgeschäften zwischen Gesellschaft und Gesellschafter/in häufig die Frage, ob ein entgeltlicher Vorgang oder ob eine Einlage vorliegt. Der richtigen Verbuchung auf einem Gesellschafterkonto kommt damit eine entscheidende Bedeutung zu. In dem Seminar werden die Möglichkeiten und Gefahren im Umgang mit Kapitalkonten aufgezeigt. Leitmotiv des Seminars ist die Umsetzung eines sauberen Vier-Konten-Modells (Festkapital, variables Eigenkapital, Verlustsonderkonto, Verrechnungskonto). Dieses Modell wird zunächst handelsrechtlich, dann steuerbilanziell und dann anhand der Bedeutung für steuerliche Sonderthemen betrachtet.

Für die Praxis ist darüber hinaus wichtig, wie der zutreffende Ausweis der Kapitalkonten in der E-Bilanz aussieht. Auch dies wird der Referent erläutern.

 

Themenübersicht

I. Handelsbilanz
1. Darstellung der Haftungsregeln bei der GmbH & Co. KG
2. HGB-Darstellung der Kapitalkonten in der Buchführung und deren Mängel
3. Ausweis des Eigenkapital im Jahresabschluss nach § 264c HGB
4. Praxistaugliche Alternative: das Vier-Konten-Modell
5. Abgrenzung Eigenkapital / Fremdkapital
6. Eigenkapital bei der Einheits-GmbH & Co. KG

II. Besonderheiten der Steuerbilanz
1. Abweichungen zwischen Handelsbilanz und Steuerbilanz
2. Korrespondenz zwischen Verrechnungskonto und Sonderbilanz
3. Korrespondenz und Teilwertabschreibung, Abzinsung, Teilabzugsverbot

III. Tätigkeitsvergütung vs. Vorabgewinn
1. Verbuchung in den Kapitalkonten
2. Bedeutung für § 15a EStG
3. Umsatzsteuerliche Relevanz
4. Auswirkung auf die Sozialversicherung bei Minderheitskommanditisten

IV. § 15a EStG
1. Bedeutung des Vier-Konten-Modells und der abweichenden Steuerbilanz
2. Einlagenminderung (§ 15 Abs. 3 EStG)
3. Nachträgliche Einlagen (§ 15a Abs. 1a EStG)

V. Kurzhinweis zur Bedeutung der Kapitalkonten für Umstrukturierungen
1. Gewährung von Gesellschaftsrechten (Kapitalkonto I)
2. Unentgeltlichkeit (u.a. Kapitalkonto II)
3. Echtes Entgelt (Verrechnungskonto)

VI. Schaubilder und Beispiele

 

Teilnahme
Die Gebühr je Teilnehmer/in beträgt 220 Euro und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung – ausgenommen ist das Mittagessen.

« zurück zur Übersicht