Steuerstrafrechtliches (Ermittlungs-)verfahren inkl. Abschlussmöglichkeiten und denkbare Verläufe – Strategien und neueste Entwicklungen!

Informationen:

Seminarnummer:
2024-256
Referent(en):
Dr. Jens Bosbach
Ort/Anschrift:
Hannover Congress Centrum (HCC), Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover
Hinweis zum Seminarort:
Bitte beachten Sie, dass Ihnen am Seminarort Tankstellen für eAutos zur Verfügung stehen.
Kategorien:
Kollegenseminar, Seminare
Termine:
18.04.2024 09:00 Uhr – 17:00 Uhr
Anmeldeschluss:
17.04.2024 12:00 Uhr
Preis:
220,00 €

Beschreibung

Die Kombination von Besteuerungsverfahren und Strafverfahren erfordert die Expertise der Beraterin/des Beraters in beiden Rechtsgebieten. Die Haftungsfallen sind bereits „ohne“ Zweifel im Steuerrecht enorm. Aber Fehler bei der strafrechtlichen Beratung/Verteidigung können sich im schlimmsten Fall irreparabel in Form einer Freiheitsstrafe auswirken. Deswegen sollten die Grundzüge von strafrechtlichen Ermittlungsverfahren bekannt sein. Berater/innen müssen auch wissen, was sie tun, wenn sie in dieser Doppeldisziplin antreten, um die Position der Mandantin/des Mandanten nicht ohne Not zu verschlechtern. Dabei spielen gerade auch die neueren Entwicklungen im Strafrecht eine wichtige Rolle, da nur in Kenntnis des für Steuerberater/innen grundsätzlich fremden Rechtsgebietes gerade zu Beginn „richtige“ Entscheidungen erkennbar und mögliche Gefahren erkannt werden. Nichts ist fataler, als ein schlechter Rechtsrat und eine darauf fußende falsche Strategieentscheidung im Steuerstrafrecht. Das Seminar bietet praxisnahe Fallkonstellationen und mögliche Lösungsansätze für Steuerberater/innen.

 

Themenübersicht

I. Einleitung

II. Die steuerliche Betriebsprüfung als typischer Ausgangspunkt für steuerstrafrechtliche Ermittlungen
1. Beispielsfälle vGA
2. Beispielsfälle Gastronomie
3. Beispielsfälle § 42 AO
4. Andere Faktoren für den Erkenntnisgewinn der Behörden und steuerstrafrechtliche Ermittlungen

III. Das steuerstrafrechtliche Ermittlungsverfahren
1. Ablauf des Ermittlungsverfahrens
2. Mögliche Auswirkungen und Konsequenzen bei „schlechtem“ Verlauf eines Ermittlungsverfahrens
3. Wichtige Neuerungen
a) Verjährung Strafrecht/Steuerrecht
b) Besonderheiten bei der Umsatzsteuer
c) Die vorläufige strafrechtliche Vermögenseinziehung nach § 73 ff. StGB
4. Vorfeldermittlungen
5. TKÜ
6. Durchsuchung und Beschlagnahme
7. Abschlussmöglichkeiten
a) Einstellung
b) Strafbefehl
c) Anklage

IV. Strategieansätze im Spannungsfeld BP vs. Strafverfahren
1. Mögliche Ziele
2. Unterschiedlichkeit der Schadensberechnung
3. Unterschiedlichkeit der Beweislast
4. Steuerrecht vor Strafrecht oder Strafrecht vor Steuerrecht?
5. Kombination beider Verfahren

 

Teilnahme
Die Gebühr je Teilnehmer/in beträgt 220 Euro und beinhaltet auch die Kosten für die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung – ausgenommen ist das Mittagessen.

« zurück zur Übersicht