Die Krux mit der Kasse! Warum Steuerberater/innen, Kassenfachhändler/innen und Mandantinnen/Mandanten an einen Tisch müssen! (Halbtagesseminar)

Informationen:

Seminarnummer:
2024-337
Referent(en):
Dipl.-Finw. (FH) Gerd Achilles, Michael Abt
Ort/Anschrift:
Zur Querensteder Mühle, Querensteder Str. 13, 26160 Bad Zwischenahn
Kategorien:
Kollegenseminar, Seminare
Termine:
26.11.2024 09:00 Uhr – 13:00 Uhr
Anmeldeschluss:
25.11.2024 12:00 Uhr
Preis:
125,00 €

Beschreibung

In Unternehmen der Bargeldbranchen kommt der Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung hohe Bedeutung zu. Die Unternehmerin/der Unternehmer kennt ihren Betrieb/seinen Betrieb, ist aber auf Steuerberaterinnen und Steuer­berater und Kassendienstleister angewiesen. Und hier beginnt das Problem: Kassendienstleistern fehlt steuerrecht­liches Wissen. Steuerberaterinnen und Steuerberatern fehlt das Wissen um Einrichtung und Prozesse der Kassen­systeme. Kommunikation findet in aller Regel nicht statt.

Das Seminar widmet sich dem Ziel, die Kasse für alle Beteiligten transparent und rechtskonform einzurichten. Wer muss was beachten? Welche steuerlichen Vorgaben gelten? Wer hat für welche Aufgabe die Federführung? Welche betrieblichen Abläufe müssen auf den Prüfstand? Was lässt sich nur gemeinsam lösen? Ein zeitsparender, digitaler „Pendelordner“ hilft bei der Kommunikation und der Umsetzung der Anforderungen.

 

Themenübersicht

I. Alle müssen an einen Tisch!
1. Auswahlkriterien Kassenfachhändler/Kassensystem
2. Problem: Jeder darf Kassen verkaufen!
3. Systemanforderungen (persönlich, technisch, ergonomisch)
4. Garantie/Produkthaftung
II. Die „richtige“ TSE – Hardware oder Cloud?
1. Vor- und Nachteile
2. Beschränkungen der Wahlfreiheit
III. Ersteinrichtung/Optimierung eines Kassensystems
1. Stammdatenerfassung
2. TSE-Implementierung
3. Artikelgenaue Waren- und Dienstleistungsbezeichnungen
4. Ertrag- und umsatzsteuerliche Besonderheiten
5. Bestellvorgänge
6. Ideale Kassenbons und Bewirtungskostenrechnungen
7. Zulässigkeit von Parallelsystemen?
8. Ausblick auf E-Rechnung (B2B)
IV. A-Z der Digitalen Schnittstelle der Finanzverwaltung (DSFinV-K)
1. Was ist wie zu programmieren? Was kann, was muss?
2. Vorteile im KOMet-Meldeverfahren (§§ 146a Abs. 4, 87d AO)
3. Problem: Übermittlung der Seriennummern
V. Dokumentation ausgewählter Geschäftsvorfälle
1. Ein- und Mehrzweckgutscheine
2. Trinkgelder AN/AG
3. Warengruppen
4. Nutzung von Items/Sub Items
5. Pfandgelder
6. Bonus-Punktesysteme
7. Erfassung von Betriebsausgaben
VI. Verfahrensdokumentation – leicht gemacht! 
1. Reduzierung durch Standards (TSE/DSFinV-K)
2. Welche (mitgeltenden) Unterlagen schuldet der Kassenfachhändler?
3. Bedeutung des § 87c AO
4. Einrichtung und Dokumentation des internen Kontrollsystems (Benutzerrollen und -rechte, Kassieranleitung, Konfigurationsprotokoll etc.)
5. Beispiel anhand eines Musterfalls (Gastronomie)
VII. Vorbereitung auf Datenexporte in BP & Nachschau
1. DSFinV-K, TAR-Archive
2. GoBD-Export
3. Datensicherungskonzept
VIII. Digitaler „Pendelordner“
1. To Do-Liste (StB, Kassendienstleister, Mandant)
2. Ergänzende Checklisten & Hilfestellungen
3. Unterlagen zur Kassen-Nachschau
4. QR-Code-Check

 

Teilnahme
Die Gebühr je Teilnehmer/in beträgt 125 Euro und beinhaltet die Arbeitsunterlage sowie die erweiterte Pausenbewirtung.

« zurück zur Übersicht