Kurz & Knackig: Barlohnumwandlungen: zulässige/ nicht zulässige Gehaltsumwandlungen

Informationen:

Seminarnummer:
2024-719
Referent(en):
Dipl.-Fw. (FH) Bernhard Hillmoth
Kategorien:
Webinar
Mit Aufzeichnung:
Ja
Termine:
24.09.2024 11:00 Uhr – 11:45 Uhr
Anmeldeschluss:
23.09.2024 12:00 Uhr
Preis:
49,00 €
Hinweise:
Für die Durchführung unserer Webinare nutzen wir ZOOM. Den Registrierungslink dafür lassen wir Ihnen rechtzeitig via E-Mail zukommen. Außerdem finden Sie diesen, neben den Unterlagen zum Webinar, im Kundenkonto. Hier wird Ihnen im Nachgang auch bei erfolgter Aufzeichnung diese zur Verfügung gestellt.

Beschreibung

Barlohnumwandlungen/Gehaltsumwandlungen sind ein beliebtes Modell dafür, um Steuern und ggf. Sozialversicherungsbeiträge zu sparen, wenn das Gehalt herabgesetzt und im Gegenzug z.B. eine ggf. betragsmäßig gleiche steuerfreie Leistung oder Sachzuwendung gewährt wird. Doch Gesetzgeber und Finanzverwaltung spielen häufig nicht mit. Vielfach werden Barlohn-/Gehaltsumwandlungsmodelle nicht akzeptiert, weil etwa eine Leistung nur dann steuerfrei ist oder pauschal besteuert werden kann, wenn sie zusätzlich zum ohnehin arbeitsrechtlich geschuldeten Arbeitslohn also „on top“ gewährt wird.

Dieses Webinar gibt einen Überblick, welche Gestaltungsvarianten sich anbieten bzw. wann von der Zusätzlichkeit einer Leistung ausgegangen werden kann oder andererseits, wann eine „schädliche“ Gehaltsumwandlung vorliegt. Anhand konkreter Beispiele werden auch Gestaltungsmodelle aufgezeigt, bei denen eine Barlohnumwandlung ohne weiteres möglich ist und Arbeitgeber:in bzw. Arbeitnehmer:in entsprechend Steuern bzw. Sozialversicherungsbeiträge sparen können.


Themenübersicht:

I. Einführung
II. Definition zusätzlicher Arbeitgeberleistungen (der Anspruch auf Lohn darf z.B. nicht zugunsten der Leistung herabgesetzt bzw. die Leistung darf nicht auf den Anspruch auf Lohn angerechnet werden)
III. Darstellung der vier gesetzlichen Regelungen, mit den die erforderliche Zusätzlichkeit beschrieben wird (die verwendungs- oder zweckgebundene Leistung darf z.B. nicht anstelle einer bereits vereinbarten künftigen Erhöhung des Arbeitslohns gewährt werden)
IV. Die Steuerbefreiung der Leistung ist ggf. gefährdet, wenn bei Wegfall der Leistung der Arbeitslohn erhöht wird (aktuelles Problem im Zusammenhang mit der Steuerfreiheit der Inflationsausgleichsprämie)
V. Zusätzlichkeit gegeben auch bei tarifvertraglicher Regelung der Leistung
VI. Konkrete Beispiele (z.B. Gehaltsumwandlungen im Zusammenhang mit der Inflationsausgleichsprämie, Arbeitgeber-KiTa-Zuschüsse, Erholungsbeihilfen, Zahlung von Verpflegungspauschalen bei Auswärtstätigkeiten Job-Ticket/Deutschlandticket).

 


Hinweise zu Teilnahmebescheinigungen im Rahmen von Live-Webinaren:

Im Rahmen einer Teilnahme an unseren Live-Webinaren werden grundsätzlich keine Teilnahmebescheinigungen
  • gem. § 15 der Fachanwaltsordnung
  • gem. § 9 der Fachberaterordnung der Bundessteuerberaterkammer
  • gem. § 5 der Richtlinien des Deutschen Steuerberaterverbandes zur Anerkennung von Fachberater:innen
erstellt. Auf Ausnahmen wird ausdrücklich hingewiesen.

« zurück zur Übersicht